The Metal Webzine from BAVARIA !!

 

PREDATORY VIOLENCE - Hate Nation

 

Tracklist:

1. D.A.I.S.O.
2. Rage, Anger & Hate
3. Cruel
4. Adjudication
5. Slave to My Blade
6. I Am What I Am
7. Weak
8. Homicidal Man
9. Victims of War
10. Hate Nation
11. Meet the Cure
12. Sleazebags
13. Predatory F**k Machine

Release Date: 2010 – Killer Metal Records

 

ENGLISH VERSION:

Predatory Violence fairly strike the ears with their new album „Hate Nation“. The guys from the german Chiemsee created a good dose of yelling with depths in the time between March and August 2010.
Their work is increasable indeed but decent already. Generally the album was published in collaboration of Burkhard Lehrbach and Killer Metal Records. For the lyrics we have to thank A. Machine, the vocalist.

The band around A. Machine (rhythm guitars/lead and backing vocals) was founded in 2005.
Today the members J. Wolf (bass/back-shouts), D. Emon (drums/back-shouts) and Mr. Chris (lead and rhythm guitars/back-shouts) are added to the line up.

Album cover: The band logo smirks towards sardonic. Loose and casually with a cigarette stub between the bone teeth. Over a nightly town the evil is gathering, the bad of mankind and it is becoming a huge fighting dog that is screaming to the night. For that the lettering nearly disappears.

„Rage, Anger and Hate“: Bleak but true ! Dead animals, whose bodily parts we use as an ashtray, climate changing, mass suicide – everything else than a good smelling flower garden. For those, who are extremely tired of mankind, a good song to blow one’s stack.

„Cruel“: She went home, pregnant and proud about it. The door opens and a hit with a fist throws her on the ground. The mother dies, the child seeks for revenge. Textual a sad display of cruelty.

„Adjucation“: Settle an account and denunciate ! Only at the end of the song you can put in every name that comes to your mind.

„Slave to my Blade“: A short but good description for everyone who knows, how it is to lose pressure with the help of a blade. Borderliner’s darling ! Also good – the entrance to the song. With cutting sounds and a redemptive sigh.

„I am what I am“: Yes..this is a statement ! To be like you want to, without consideration. Doesn’t matter what others say, only the own way counts. This one is good to smash your frustrations on the wall.

„Weak“: A clear fighting message for all that cannot follow the steps. Here your heads are going forward automatically.

„Homicidal Man“: If the murderer of your own screams towards to you: Hit the Road ! Then you want to run as fast as you can. And surely you want to avoid it.

„Victims of War“: Military beginning and the little word „war“ is only puked out.

„Hate Nation“: Title track of the album. Live on stage an absolutely killer ! Invites you defintetely to shout it with the band.

„Meet the Cure“: Invitation of Being ! Textual a fine thing for sure, but sadly the feeling for enthusiasm is missing.

„Sleazebags“: A love letter to all shit persons. Ha ha ha…fine thing. Nearly could bring fun.

„Predatory F**k Machine“: If you are reading the text, you nearly can find some kind of poem.
The female squeeking is appearing a little funny. A guaranteed song for good moods and sing-a-longs.

Straight in the eye ! For a debut really good. I give the album an excellent 7. It has potential for enhancement. Social critzising, funny and it is easy to bang your head. You have to give the album 2 or 3 rotations before it offers zu it’s quality. But if it has arrived than it fits.

Personally I like the less but excellent guitar solos. For my opinion they are misssing in the one or another track. But the guys are still in growing modus !


 

GERMAN VERSION:

Predatory Violence hauen mit ihrem Album „Hate Nation“ ordentlich auf die Ohren. Die Jungs vom Chiemsee bastelten zwischen März bis August 2010 eine gute Portion Gebrüll mit Tiefgang zusammen. Ihr Werk ist zwar steigerungsfähig, aber schonmal sehr ordentlich. Allgemein gesagt wurde das Album in Zusammenarbeit mit Burkhard Lehrbach und Killer Metal Records auf den Markt geschmissen. Die Texte haben wir A. Machine , dem Sänger, zu verdanken.
2005 entstand die Band um A. Machine (Rhythem Guitar/Lead and Backing vokills!) herum. Heute zählen sich zudem J. Wolf (Bass/Backshouts), D.Emon (Drums/Backshouts) und Mr. Chris (Lead and Rhythm Guitar/Backshouts) dazu.
Das Cover; hämisch grinst einem das Logo der Band entgegen. Locker und leger mit Kippe zwischen den Knochenzähnen. Über einer nächtlichen Stadt sammelt sich das Böse, das Schlechte der Menschheit und formiert sich zu einem gewaltigen Kampfhund, der in die Nacht hinaus schreit. Der Schriftzug des Albums geht hier schon fast unter.

“Rage, Anger and Hate”: düster aber wahr! Tote Tiere, deren Körperteile wir als Aschenbecher gebrauchen, Klimawandel, Massenselbstmord – alles andere als ein duftender Blumengarten! „Welcome to our hell…“ ist hier wahrlich gut getroffen. Für diejenigen, die einfach nur noch angepisst sind von der Menschheit, ist dies ein guter Song zum Dampf ablassen.

“Cruel”: Sie kommt Heim, schwanger und stolz darauf. Die Tür öffnet sich und ein Faustschlagt wirft sie zu Boden. Die Mutter stirbt, das Kind schwört Rache. Textlich eine traurige Darstellung von Grausamkeit.

“Adjudication”: Abrechnen und anprangern! Erst am Ende des Songs kann man wohl jeden x-beliebigen Namen einsetzen, der einem so in den Sinn kommt.

“Slave to my blade”: Eine kurze, aber gute Beschreibung für jeden der weiß, wie es ist, Druck mit Hilfe einer Klinge loszuwerden. Borderliner´s Liebling! Schön auch, die Einleitung in den Song, mit Schnittgeräusch und dem erlösenden Seufzer!

“I am what I am”: Das ist mal ein Statement! Zu sein, wer man ist, ohne Rücksicht. Egal was andere auch sagen mögen, der eigene Weg zählt! Der eignet sich gut um seinen Frust mal an die Wand zu schmettern.

“Weak”: Eine klare Kampfansage an alle die nicht mithalten können. Hier geht der Kopf gleich automatisch nach vorne!

“Homicidal man”: Wenn einem so der eigene Mörder entgegen schreit, hau ab!, dann möchte man wohl laufen was das Zeug hält. Vermeiden möchte man es auf alle Fälle.

“Victims of war”: Millitärischer Anfang und das kleine Wörtchen “war” wird nur so ausgespuckt.

“Hate nation”: Titelsong des Albums! Live ein absoluter Mitreißer!!! Läd eindeutig zum Mitgröhlen ein.

“Meet the cure”: Einladung zum Sein! Textlich auf alle Fälle mal eine feine Sache, aber leider fehlt hier das dazu gehörige Reiß-mich-mit-Gefühl.

“Sleazebags”: Eine Liebeserklärung an alle Sch***pen? Hahaha….schöne Sache. Könnt fast schon Spaß machen.

“Predatory F**k machine”: Liest man sich den Text durch, könnt man fast so etwas wie Poesie erkennen. Das weibliche Gequietsche kommt hier fast schon ironisch witzig rüber. Ein Garant für gute Laune und massives Mitgröhlen.

Straight in the eye!!! Für ein Erstlingswerk wirklich gut. Ich gebe dem Ganzen eine wirklich gute 7!!! Es hat Ausbaupotential!!! Sozialkritisch, witzig und das headbangen fällt wirklich leicht. Man muss der CD zwar ein bis zwei Anläufe geben, bis sie wirklich rüber kommt, aber wenn es erstmal angekommen ist – passt!!!
Persönlich gefallen mir die, zwar wenigen aber doch vorhandenen Gitarrensoli. Meiner Meinung nach fehlen diese leider noch in dem ein oder anderen Stück. Aber, sie wachsen ja noch, die Jungs!!!

 

 

Points / Punkte:   7 / 10

Review by Meike

 

 

Share on Myspace

 

HTML Comment Box is loading comments...

 

Weiter
Top